Haarausfall – was hilft bei vorzeitigen Haarverlust?

Haarausfall bei Frauen

Haarausfall bei Frauen gehört zu den Themen, über die nur ungern gesprochen wird. Dabei ist Haarverlust ein Problem, das nicht nur Männer betrifft. Für den übermäßigen Verlust von Haaren kommen verschieden Ursachen in Betracht. Inzwischen gibt es unterschiedliche Methoden, um den vorzeitigen Haarausfall zu bekämpfen.

Die Ursachen für den Haarausfall finden

Bei Männern zeigt sich der Haarausfall zunächst an den sogenannten Geheimratsecken oder am Scheitel. Während sich Männer oft mit dem Haarausfall abfinden, stellt der Haarverlust für Frauen meist eine größere Herausforderung dar. Mit kahlen Stellen oder diffusem Haarausfall zurechtzukommen ist oft nicht einfach, da Frauen meist psychischem Druck ausgesetzt sind. Bevor über eine Behandlung entschieden werden kann, müssen zunächst die Gründe für den Haarausfall gefunden werden.

Wenn der Hormonhaushalt durch die Einnahme oder das Absetzen der Pille ins Wanken kommt, steigt das Risiko für hormonell bedingten Haarausfall. Häufig stellen Frauen in solchen Situationen fest, dass mehr Haare als gewöhnlich ausfallen oder das Kopfhaar dünner wird. Die langjährige Einnahme der Antibabypille, die den Eisprung künstlich durch Hormone verhindert, ist ein Eingriff in den Hormonhaushalt, der genetisch bedingten Haarausfall auslösen kann. Weitere Ursachen für einen Haarverlust sind hormonelle Störungen, die bei Frauen in der Pubertät, während einer Schwangerschaft und in den Wechseljahren auftreten können. Im Laufe des Lebens verändert sich der Hormonhaushalt einige Male. Da grundlegende Funktionen des Körpers durch Hormone gesteuert werden, kann ein hormonelles Ungleichgewicht zu vermehrtem Haarverlust führen.

Haarausfall bei Frauen passiert häufiger als man denkt. Neben körperlichen Gründen sind oft psychische Ursachen wie hohe Ansprüche im Beruf, Stress durch zu viele private Verpflichtungen wie Kinder und Haushalt dafür verantwortlich, dass der seelische Druck zunimmt. Mittlerweile ist bekannt, dass die Auswirkungen von Stress auch zu Haarausfall führen können.

Können Probleme bei der Haarpflege die Haarwurzeln schädigen?

Außerdem können auch Ernährungsfehler, falsche Ernährungsgewohnheiten oder radikale Diäten zu Mangelerscheinungen führen. Oft kommt es dadurch zu einem Mangel an essenziellen Nährstoffen. Die mangelnde Nährstoffaufnahme ist dann ursächlich dafür verantwortlich, dass den Haarwurzeln das notwendige Keratin fehlt und das Haar deshalb nicht wie gewohnt nachwächst.

Zu den häufigsten Ursachen für Haarausfall zählen Probleme bei der Haarpflege. Die Verwendung ungeeigneter Haarpflegeprodukte sowie zu häufiges Föhnen der Haare kann langfristig Haarausfall begünstigen. Um einem Haarverlust vorzubeugen, sollten deshalb Föhnluft, Haarpflegemittel, die Chemikalien enthalten sowie sehr heißes Wasser beim Haarewaschen vermieden werden. Grundsätzlich ist das Problem jedoch gut behandelbar. Eine grundlegende Strategie, die gegen Haarausfall bei Frauen helfen kann, ist ein Pflegekonzept, dass die Kopfhaut stimuliert.

Bei einer Haarausfall-Therapie sollte darauf geachtet werden, dass brüchiges Haar gekräftigt und der natürliche Haarwuchs unterstützt wird, sodass erneutem Haarausfall vorgebeugt werden kann. Auch mechanische Reize beim Kämmen und Bürsten können den Haarwurzeln schaden. Es ist deshalb sinnvoll, die Frisur sorgfältig zu kämmen und dabei nicht zu grob vorzugehen. Wenn der Haarverlust rechtzeitig erkannt wird, ist Haarausfall meist erfolgreich behandelbar.

Mit einer Glatze müssen Frauen auch bei erblich bedingtem Haarausfall kaum rechnen. Allerdings ist der übermäßige Verlust von Haaren ein Warnsignal des Körpers, das nicht übersehen werden sollte. Meist werden die Gründe, die zum Haarverlust geführt haben, im Rahmen einer ärztlichen Untersuchung entdeckt.

Neben medizinischen Behandlungsmöglichkeiten können auch Änderungen der Lebensgewohnheiten dabei helfen, weiterem Haarausfall vorzubeugen. Eine gesunde Ernährung, ausreichend Schlaf sowie der Verzicht auf Nikotin und Alkohol sorgt für mehr Wohlbefinden und kann auch den Haarwurzeln helfen, sich zu regenerieren.

Bildquelle: Pixabay https://pixabay.com/de/photos/haarausfall-haar-alte-glatze-4818761/