Augenkliniken im Ausland: Soll man beim Augenlasern sparen?

By | 4. September 2011

Wer in irgendeiner Form auf eine Sehhilfe angewiesen ist, wird sich je nach Ausprägung der Sehschwäche mit der Frage auseinandergesetzt haben, ob die Vorteile einer Augenoperation die Risiken rechtfertigen. Zwar birgt jede Operation Risiken, aber wenn es um unser Augenlicht geht, sind wir besonders vorsichtig.

Vom Hotel in den OP

Wer sich mit den Risiken eines operativen Eingriffs an den Augen hier vertraut gemacht hat und sie in Kauf nimmt, dem stellt sich das nächste Problem: die Kosten. Hierzulande ist die korrigierende Methode Lasik ab einem Betrag, der oft weit ins Vierstellige ragt, zu erstehen. Die laufenden Kosten für Brille und/oder Kontaktlinsen relativieren zwar diese Summe, jedoch scheint es, als würde sich die alternative, billigere Behandlung im Ausland zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten mausern. In Internetforen ist immer wieder von Preisersparnissen von bis zu 60 Prozent zu lesen und neben einer Schönheits OP ist eine Augenbehandlung im Ausland inzwischen fast ebenso beliebt. Beliebte Länder sind hierfür Polen, Tschechien, Spanien und die Türkei. Der medizinische Standard wird von Klinikbetreibern, aber auch von Patienten oft als vergleichbar mit Deutschland beschrieben, obwohl immer wieder abschreckende Negativbeispiele in den Medien auftauchen. Besonders unangenehm werden Komplikationen durch OPs im Ausland, wenn dem Patienten bewusst wird, dass er gegenüber der Klinik rechtlich gesehen keine wirksamen Schritte einleiten kann. Auch die Bedeutung der Sprachbarriere ist in einem medizinischen Umfeld nicht zu unterschätzen.

Auch in Deutschland gibt es Wettbewerb

Letzten Endes sind die Möglichkeiten der Vor- und Nachbehandlung deutlich eingeschränkter als bei einer Behandlung in der Nähe des Wohnortes. Meist werden die Reisen als Pauschalangebot für ein Wochenende konzipiert, mit minimaler Vor- und Nachbehandlungszeit. Ganze Branchen haben sich mittlerweile auf den Laser-Tourismus eingeschossen. So kann man zum Beispiel nach der Landung in Izmir noch etwas Sonne tanken, bevor es dann unter das Messer geht. Diese vermeintlichen Schnäppchen nur auf das Ausland zu projizieren würde jedoch die tatsächliche Lage des Wettbewerbs verzerren. Auch hierzulande gibt es Kliniken, die die LASIK-Behandlung zu besonders günstigen Konditionen anbieten und anschließend eine dichtere Betreuung anbieten können, als eine Klinik im Ausland. Zudem gibt es das TÜV-Siegel für Augenkliniken, so dass Sie direkt sehen können, dass die Klinik die wichtigen Auflagen erfüllt hat. In Deutschland kommen übrigens 30 Prozent der Patienten für die LASIK-Operation nicht in Frage, weil die langfristige Erfolgsaussicht nicht gegeben ist.

Bild: Philos2000 cc-by-sa 3.0