Ratgeber: Nabelschnurblut für das Kind einlagern

By | 8. November 2011
Ratgeber: Nabelschnurblut für das Kind einlagern

Sie erwarten ein Baby? Sicher sind Sie dabei, alles vorzubereiten, für das Baby einzukaufen, das Zimmer einzurichten und vieles mehr. Sie möchten, dass es Ihr Baby gut hat und möchten nur das Beste. Die Gesundheit Ihres Kindes liegt Ihnen sehr am Herzen. Doch trotzdem sollten Sie an den Ernstfall denken. Erkrankt Ihr Kind plötzlich an einer sehr schweren Krankheit, ist es nicht immer einfach, die richtige Therapie zu finden. Mit Nabelschnurblut, das Sie einlagern lassen können, kann Ihrem Kind vielleicht geholfen werden.

Nabelschnurblut für das Kind einlagern

Das Nabelschnurblut enthält Stammzellen. Jeder Mensch verfügt über Stammzellen. Die Stammzellen teilen und vermehren sich und tragen zu den Erneuerungsprozessen im menschlichen Körper bei. Diese Stammzellen sind auf unterschiedliche Funktionen spezialisiert. Kommt es zu einer schweren Erkrankung, beispielsweise Krebs, so sind Stammzellen nicht mehr in ausreichender Anzahl vorhanden oder sind geschädigt. Die im Nabelschnurblut enthaltenen Stammzellen sind noch auf keine Funktion spezialisiert und können sich besonders schnell teilen. Die Stammzellen aus dem Nabelschnurblut können für die verschiedensten Organe eingesetzt werden.

Stammzellen aus dem Nabelschnurblut werden bei minus 170 °C eingelagert. Dabei werden alle biologischen Prozesse außer Kraft gesetzt. Die Stammzellen sind daher über viele Jahrzehnte haltbar. Mit Stammzellen aus dem Nabelschnurblut kann eine Stammzellentherapie für verschiedene Erkrankungen erfolgen. Nicht nur zur Behandlungen des Blutes, des Knochenmarks und von Lymphdrüsenkrebs können Stammzellen genutzt werden. Stammzellen können zur Behandlung anderer Organe, zur Behandlung von Rückenmarksverletzungen und von Autoimmunerkrankungen verwendet werden. Neue Erkenntnisse in der Forschung ermöglichen immer breitere Einsatzgebiete der Stammzellen. Die Einlagerung von Nabelschnurblut lohnt sich also. Weitere Informationen finden Sie auf seracell.de, die Sie auch über die Einlagerung informiert.

Informationen zur Einlagerung

Über eine Blutbank, die sich auf die Einlagerung von Nabelschnurblut spezialisiert hat, können Sie noch rechtzeitig vor der Geburt eine Entnahmebox bestellen, die per Post zu Ihnen nach Hause geschickt wird. Nach der Entbindung und der Abnabelung des Kindes wird das Blut aus der Nabelschnur Ihres Kindes entnommen. Die Entnahmebox wird über einen Kurier von der Klinik abgeholt. Sie erhalten ein Zertifikat über die Einlagerung des Nabelschnurblutes.

Für die Einlagerung des Nabelschnurblutes können Sie verschiedene Pakete wählen. Für 6,00 € im Monat können Sie das Nabelschnurblut für unbegrenzte Zeit einlagern lassen. Möchten Sie das Nabelschnurblut für 25 Jahre einlagern lassen, zahlen Sie dafür einmalig 1.580,00 €.

Bild: panthermedia.net Joerg Herold