Plastische Chirurgie – wichtige Informationen!

By | 17. November 2018

Falten, hartnäckige Fettdepots, zu kleine oder hängende Brüste – all das sind Faktoren, die unser Selbstwertgefühl schmälern können. Die Plastische Chirurgie hält viele Möglichkeiten bereit, um Ihr äußeres Erscheinungsbild nach Ihren Wunschvorstellungen zu verbessern. Natürlich bedingt die Unzufriedenheit mit dem äußeren Erscheinungsbild noch nicht zwangsläufig den Gang zu einem Arzt. Aber, eine kleine plastische Korrektur kann Ihnen wieder Ihr Selbstbewusstsein zurückgeben.

Welche Fachrichtungen zählen zur Plastischen Chirurgie?

Die plastische Chirurgie teilt sich in vier große Fachrichtungen auf:

  • Ästhetische Chirurgie
  • Rekonstruktive Chirurgie
  • Handchirurgie
  • Verbrennungschirurgie

Bei der ästhetischen Chirurgie steht die Harmonie des Erscheinungsbilds im Vordergrund, das mit nicht-operativen, minimal-invasiven und operativen Behandlungsmethoden wiederhergestellt wird. Die Behandlungsvielfalt der ästhetischen Chirurgie ist groß und reicht von der Brustvergrößerung bis hin zur Intimchirurgie.

Die Rekonstruktive Chirurgie zielt primär auf die Wiederherstellung ab, beispielsweise nach Unfällen, OPs oder angeborenen Missbildungen. Dabei können im Rahmen von rekonstruktiven Operationen Knochen, Muskeln, Weichteile oder auch Nerven wiederhergestellt werden.

Der Wiederaufbau von Nerven oder Muskeln im Bereich der Hand zählt zum Aufgabengebiet der Handchirurgie. So ist es dank moderner OP-Methoden möglich, Finger zu replantieren. Auch die Wiederherstellung von Nerven und Muskeln in der Hand ist Aufgabe der rekonstruktiven Chirurgie.

Im Bereich der Verbrennungschirurgie geht es darum, die Schäden, welche durch Brandwunden entstanden sind, entsprechend zu behandeln. Gerade die Behandlung von vernarbtem Gewebe nimmt in der Verbrennungschirurgie einen hohen Stellenwert ein.

Weitere Unterbereiche der plastischen Chirurgie stellen die Laserchirurgie und die Endoskopie dar. Diese finden in allen aufgezählten Teilgebieten Anwendung, je nach Bedarf. So können mittels moderner Laserchirurgie beispielsweise Narben deutlich gemildert oder sogar ganz beseitigt werden. Die Endoskopie, auch als Schlüsselloch-Chirurgie bezeichnet, kommt etwa beim axiliären Zugang bei einer Brustvergrößerung oder anderen operativen Maßnahmen zum Einsatz.

Die beliebtesten Eingriffe der plastischen Chirurgie

Im Bereich der plastischen Chirurgie, sprich der Ästhetischen Chirurgie, führt die Brustvergrößerung die Liste der beliebtesten Eingriffe an. Es gibt viele Frauen, die unter einer zu kleinen Oberweite leiden. Zu kleine Brüste können mit modernen Silikon- oder B-Lite-Implantaten wieder mehr Volumen erhalten. Dafür kommen verschiedene Techniken und Zugangsvarianten infrage, und zwar inframammär (über die Brustunterfalte), periaeolär (über die Brustwarze) und axiliär (über die Achsel).

Zu den beliebtesten Eingriffen der plastischen Chirurgie zählt neben einer Brustvergrößerung auch eine Fettabsaugung, im medizinischen Fachjargon als Liposuktion bezeichnet. Mit schonenden, minimal-invasiven Methoden können unschöne, hartnäckige Fettpolster entfernt werden. Dafür kommen verschiedene Verfahren infrage, etwa die Vibrationslipolyse oder die sogenannte Tumeszenzliposuktion. Mittels feiner Kanülen werden die Fettzellen abgesaugt und können, nach einer Präparierung im Labor, auch zur Faltenbehandlung oder Brustvergrößerung eingesetzt werden.

Sehr beliebt im Rahmen der plastischen Chirurgie ist auch eine Augenlidstraffung, die im Bereich des Oberlids oder Unterlids durchgeführt werden kann. Mit einer schonenden Augenlidkorrektur lassen sich Tränensäcke und Schlupflider effektiv beseitigen. Dafür kommen verschiedene, operative Methoden infrage, abhängig von der jeweiligen Ausgangslage und den individuellen Wünschen.

Was kann durch die Plastische Chirurgie erreicht werden?

Durch die Plastische Chirurgie ist es möglich, ein verbessertes Körpergefühl und ein harmonisches Äußeres zu erzeugen. So stehen unterschiedliche Methoden bereit, um die Körperkonturen zu verbessern und wieder für Harmonie im Rahmen der Körperproportionen zu sorgen.

Operative und nicht-operative Verfahren der Plastischen Chirurgie

Operative Verfahren der Plastischen Chirurgie können das ästhetische Gesamtbild Ihres Körpers wiederherstellen, wie etwa eine Brustvergrößerung, eine Brustverkleinerung oder eine Bruststraffung. Gerade nach Schwangerschaften oder einer erheblichen Gewichtsreduktion kann es zu überschüssiger Haut, hängenden, schlaffen Brüsten oder anderen unschönen Stellen am Körper kommen. Auch eine Nasenkorrektur oder ein Facelifting zählen zu den operativen Verfahren der plastischen Chirurgie.

Nicht-operative Verfahren der Plastischen Chirurgen, auch unter dem Oberbegriff konservative Behandlungen zusammengefasst, haben in den letzten Jahren an Bedeutung zugenommen. So lassen sich beispielsweise durch eine Faltenbehandlung mit Botox oder hochwertigen Fillern die Zeichen der Zeit im Gesicht mildern. Auch die Vorbeugung von Falten und die Auffüllung von verloren gegangenem Volumen ist durch eine Faltenunterspritzung möglich. Nicht-operative Verfahren werden meist ohne Narkose durchgeführt, maximal unter Lokalanästhesie. So entstehen keine langen Ausfallzeiten nach der Behandlung.

Wie wichtig ist die Auswahl eines erfahrenen Facharztes in der Plastischen Chirurgie?

Sehr wichtig, um den Erfolg der entsprechenden Behandlung zu garantieren. Ein Facharzt mit ausreichend Erfahrung im Bereich der plastischen Chirurgie, wie Dr. Lorentzen, kann ein individuell auf Sie abgestimmtes Behandlungskonzept entwickeln. Basierend auf den modernsten Techniken erhalten Sie eine umfassende Behandlung, die zum gewünschten Ziel führt.

Sie sollten bei der Auswahl eines geeigneten Facharztes für plastische Chirurgie größte Sorgfalt an den Tag legen. Ein erfahrener Facharzt kennt die modernen Methoden und bietet Ihnen operative Standards, die höchsten Ansprüchen genügen.

Bildquelle: Pixabay (pixabay.com/de/sch%C3%B6nheit-frau-portr%C3%A4t-gesicht-1319951/)

Plastische Chirurgie – wichtige Informationen!
4.5 (90%) 14 votes