Der Hautalterung des Gesichts entgegenwirken

By | 19. März 2018

Die Zeit geht an keinem vorbei und läuft unaufhaltbar voran. So bleibt ab einem gewissen Alter kein Mensch von Falten verschont. Wie stark die Hautalterung ausgeprägt ist, hängt dabei von Lebensweise und Genetik ab.

Warum kriegen wir überhaupt Falten? Lassen sich die kleinen Furchen an Stirn, Augen und Mund überhaupt vermeiden? Die besten Präventions- und Behandlungsmaßnahmen gegen Falten – für eine schöne und junge Haut – finden Sie in diesem Faltenratgeber.

Wodurch kommt es zu Falten im Gesicht?

Wenn wir lachen oder die Stirn runzeln, verschiebt sich die Haut und eine Falte in der Hautoberfläche bildet sich. Bleiben die Grübchen oder Linien doch im Gesicht stehen, spricht man von statischen Falten. Statische Falten sind ein natürlicher Teil der Hautalterung. Diese beginnt bereits zwischen dem 20. Und 30. Lebensjahr, lässt sich meist in diesem Alter aber nicht optisch erkennen.

Mit der Zeit nimmt die Elastin- und Collagenproduktion der Haut ab: Wichtige Stoffe für die Hautelastizität. Unterschieden wird zwischen der rein chronologischen Hautalterung, an der sich nichts schrauben lässt und dem intrinsischen (Genetik und Veranlagung) und extrinsischen (äußere Umweltfaktoren) Alterungsprozess.

Prävention der Hautalterung

Häufiges Stirnrunzeln oder eine lebhafte Gesichtsmimik werden häufig als Grund für Falten genannt. Natürlich ist Stress für den langsamen Alterungsprozess auch nicht förderlich. Zwei der prägnantesten äußerlichen Faktoren für Krähenfüße und Co sind aber Sonneneinstrahlung und das Rauchen.

UV-Einstrahlung dringt tief in die Dermis, die Lederhaut, ein und lässt freie Radikale und aktivierten Sauferstoff entstehen. Diese bewirken die Produktion von Enzymen, die kollagene Fasern schädigen und so die Straffheit mindern. Also den Gang auf die Sonnenbank vermeiden und auch beim Sonnenbaden an der frischen Luft immer schön mit Sonnenmilch eincremen.

Auch Rauchen beschleunigt den Alterungsprozess und verschlimmert Hautkrankheiten und das Hautbild. Wie ungesund Rauchen generell für den Körper ist, muss heutzutage eigentlich nicht mehr gesagt werden. Wer schön glatte Haut im Gesicht möchte, sollte also vom Glimmstängel abtun.

Neben diesen zwei Hautalterungsfaktoren gibt es auch andere präventive Maßnahmen. Schlafen mit Make-Up stresst die Haut und auch zu aggressive Seifen und Peelings können die Haut, aufgrund einer chemischen und mechanischen Belastung, angreifen.

Anti-Aging-Cremes enthalten Wirkstoffe für die Collagenproduktion, sorgen für Feuchtigkeit und bieten auch einen leichten Schutz vor der Sonne. Eine gesunde Lebensweise mit gutem Schlaf und mäßigem Alkoholkonsum wirkt sich auch positiv auf den Hautalterungsprozess aus.

Bestehende Falten behandeln

Doch was hilft, wenn einem die Falten im Gesicht stehen? Manch einer stört sich nicht an den Linien im Gesicht und betrachtet Sie als charaktergebend. Doch welche Behandlungen gibt es?

  • Cremes und Lotionen: Cremes mit Vitamin-A-Säure stimulieren die Produktion von neuem Bindegewebe. So wird die Hautoberfläche erneuert, was für ein glatteres und strafferes Hautbild sorgt. Das Tretinoin (Vitamin-A-Säure) eignet sich gut für Falten, die durch Sonneneinstrahlung entstanden sind.
  • Dermale Filler: Hyaluronsäure, Kollagen, Milchsäure oder Eigenfett werden untergespritzt und füllen die Unebenheiten im Gesicht aus. Die natürlichen Füllstoffe werden vom Körper nach einigen Monaten abgebaut.
  • Botox: Die Muskeln werden durch Botox betäubt. Faltenbildung in den behandelten Bereichen ist für Monate verhindert. Grade bei Falten wirksam, die durch Mimik entstehen. (https://www.plastische-chirurgie-berlin.de/leistungen/botox-vistabel/)
  • Mikrodermabrasion: Mit chemischen Peelings oder Mikrokristallen wird die oberste Hautschicht glattgeschliffen. Die Falten sind nach der Behandlung weniger tief.
  • Laserbehandlung: Altes Bindegewebe wird mit einem Kohlendioxidlaser weggelasert. Dadurch wird neues Collagen produziert. Das Lasern wird grade bei feinen und tiefen Falten genutzt.

Welche Behandlung in Frage kommt, liegt also auch an der Faltenart: Zornesfalten, Denkerfalten, Krähenfüße oder Marionettenfalten. Diverse Cremes, Lotionen und andere Produkte gibt es im Angebot für die einfache Behandlung vor dem eigenen Spiegel.

Egal ob Sie Falten als natürlichen Alterungsprozess hinnehmen oder mit einem kurzen Eingriff – sei es durch Lasern, Unterspritzen oder Abschleifen – für jüngere und straffere Haut sorgen: Ein gesunder Lebensstil ist nicht nur für die Hautalterung förderlich.

Bildquelle: Pixabay.com/de/frau-portr%C3%A4t-leder-mode-charme-3096664/

Der Hautalterung des Gesichts entgegenwirken
4.5 (89.52%) 21 votes