Was sind die Symptome einer Duftstoffallergie?

By | 18. November 2011
Was sind die Symptome einer Duftstoffallergie?

Viele Menschen leiden immer häufiger unter einer Duftstoffallergie. Diese zu bekämpfen, kann sehr aufwändig sein, da wir alle fast überall von Gerüchen umgeben sind. Leider werden viele Parfums heutzutage nicht mehr aus Blumen gewonnen, sondern werden industriell hergestellt. Sie beinhalten so genannte synthetische Stoffe und eine Menge Chemikalien wie Aceton, Ethanol, Toluol, Methylchlorid, Benzol, Formaldehyd und Moschusderivate. Einige dieser Stoffe sind dafür bekannt, dass sie Krebs oder Asthma auslösen können.

Ursachen und Symptome der Duftstoffallergie

Bei einer Allergie gegen die genannten Stoffe können folgende Symptome auftreten: Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Schwindel, Konzentrationsstörungen, Schwäche, Kontaktekzeme, Nasenlaufen, Asthma oder sogar einen anaphylaktischen Schock. Um diesen Symptomen vorzubeugen, müssen sämtliche Duftstoffe und synthetischen Öle gemieden werden. Das bedeutet, dass nicht nur Parfums, sondern auch Shampoos, Cremes, Seifen, Waschmittel, Putzmittel, Duftsprays und Duftkerzen und ähnliches gemieden werden müssen, denn viele dieser Produkte enthalten die oben genannten Stoffe. Viele Produkte aus dem Reformhaus oder der Apotheke sind auf Allergiefreiheit getestet worden.

So stellen Sie Parfums selbst her

Betroffene, die aber trotzdem Düfte tragen möchten, stellen Sie aus natürlichen Zutaten selbst her. Zwar ist die Herstellung aufwändig, dafür werden Sie mit einem Parfum belohnt, das keine Reaktionen hervorruft.
Zunächst brauchen Sie eine Grundausstattung, zu der 100%ig natürliche ätherische Öle und Zubehör wie Flakons, Zerstäuber und Pipetten gehören. Weitere Zusatzstoffe, zum Beispiel Ethanol und Jojobaöl, erhalten Sie in der Apotheke. Damit das Parfum dezent riecht, verdünnen Sie die ätherischen Öle mit dem Weingeist. Einen schönen Duft erhalten Sie durch das richtige Mischungsverhältnis. So ergibt Zitrusöl mit Zimt eine orientalische Note, während Sandelholz die Wirkungsdauer des Parfums verlängert.

Grundsätzlich bestehen Parfums aus einer Basis-, Herz- sowie Kopfnote. Dabei sollten Sie beachten, dass die Noten sich miteinander vermischen müssen, bevor das Parfum seinen besonderen Duft entfaltet hat. Dieser Prozess dauert zwischen einer und vier Wochen. Selbst hergestellte Parfums basieren entweder auf einer Alkohol-, Öl- oder Creme-Basis. Dabei fügen Sie wenige Tropfen ausgewählter Duftöle der Basis hinzu, schütteln das Fläschchen immer wieder und warten, bis sich das Parfum entfaltet hat.

Bild: panthermedia.net Sawimedia S. Willnow